Home
Affoltern am Albis
Aigle
Amden
Andermatt
Ascona
Baar
Basel
Bern
Beromünster
Bremgarten
Burgdorf
Cham
Davos
Eggiwil
Engelberg
Erstfeld
Escholzmatt
Fiesch
Flüelen
Fribourg
Genf
Glarus
Goldau
Grindelwald
Hallau
Interlaken
Kappel am Albis
Klosters
Langnau i. E.
Lugano
Luzern
Malans
Menzingen
Montreux
Nyon
Olten
Saas Fee
Sarnen
Schangnau
Sempach
Signau
St. Moritz
Sumiswald
Sursee
Unterägeri
Wädenswil
Walchwil
Willisau
Zermatt
Zofingen
Zürich
 
 

Goldau, Fotos

     
   
     
Goldau liegt verkehrsgünstig in der Zentralschweiz. Im Jahr 1806 begrub ein Bergsturz das Dorf Goldau. Auf dem Bargsturzgelände wurde später das Dorf wiederaufgebaut.
1875 ging die Arth-Rigi-Bahn in Betrieb.
Mit der Eröffnung der Gotthardbahn im Jahr 1882 erlebte Goldau einen Aufschwung.

1925 wurde im Bergsturz-Waldgebier der Natur- und Tierpark Goldau errichtet.
Ein wichtiger Arbeitgeber im Dorf ist die Garaventa AG, die Seilbahnanlagen baut.

Goldau ist ein wichtiger Eisenbahnverkehrsknotenpunkt. Es liegt an der Strecke von Basel oder Zürich nach Mailand. Leider wird das Dorf mit penetrantem Kirchenglockenlärm eingedeckt, was die Qualität als Wohn- und Tourismusort mindert. Wenn Sie mehr zum Thema Kirchenglockenlärm lesen wollen, dann besuchen Sie bitte die Webseite nachtruhe.info.

Übernachten kann man im Hotel Rössli.

Restaurants: Gotthard, Piazza, Schützenhaus etc.

Der Campingplatz befindet sich an der Gotthardstrasse 82.

Die Postleitzahl von Goldau ist 6410.

Von Goldau aus kann man mit der Zahnradbahn auf die Rigi fahren.

Zentralschweiz Stadtansicht Bahnhof Bahnhof Arth-Goldau Bahnhofstrasse
La Piazza, Terminus Kreisel Bahnhofstrasse Bank Bahnhofstrasse Restaurant
Gasthaus Bauernhof Schönegg, Rigi Rossberg Haus Erika Herz-Jesu-Kirche
Altes Schulhaus Pfrundhaus Schulhaus Ortseingang Bergsturz
Rigi Talstation Restaurant Gotthard Zentrum Goldau Autobahn Garaventa
       
 

Tierpark Goldau

Im Jahr 1806 ereignete sich der „Goldauer Bergsturz“, als 40 Millionen Kubikmeter Gesteinsbrocken zu Tal donnerten. Auf dem Bergsturzgelände wurde 1925 der „Natur- und Tierpark Goldau“ eröffnet. An der Kasse und an Automaten können Sie Futter für Rehe und andere freilaufende Tiere kaufen. Tiere in Gehegen dürfen - wie anderen Zoos - nicht gefüttert werden. Im Park gibt es einige Grillstellen mit Gratisholz. Falls Sie sich nicht selber verpflegen möchten, finden Sie im Park ein Restaurant und Imbissbuden. Sie dürfen ihren Hund nicht mit in den Park nehmen.

Einige Fotos vom Tierpark Goldau.

Eingant Tierpark Goldau Tiere Hirsch Menschen Tiere Tiere füttern
Füttern gewisser Tiere ist erlaubt Tier und Mensch Dem Futter nach Spazierweg Ruhe
See im Tierpark Goldau Steinsturzgebiet Sitzbänke Reh im Wald
Reh Handfütterung Weg im Bergsturzgebiet Imbiss Steinbock
Bison Springbrunnen Wegweiser Störche Restaurant